leading implant centers
Iso Zertifiziert

Oralchirurgie

Die Oralchirurgie ist ein bedeutendes und komplexes Gebiet innerhalb der Zahnmedizin. In diesem Teilbereich der Kieferchirurgie befasst sich der Arzt mit den verschiedensten operativen Eingriffen im Kiefer- und Mundraum. Und obwohl die meisten Eingriffe für Patienten schwierig und Angst einflössend erscheinen, gehören sie längst zu den Routineoperationen. Dank modernster Technik und einem grossen Erfahrungsreichtum der Zahnärzte kann eine Vielzahl der Eingriffe minimalinvasiv, d. h. schonend und nahezu schmerzfrei, gestaltet werden. Dies ist nicht zuletzt den verschiedensten Narkosemassnahmen geschuldet, die bei oralen Operationen zum Einsatz kommen. Während die Patienten bei manchen Eingriffen lediglich eine Sedierung bekommen, wird bei anderen zu einer Vollnarkose geraten. Vor allem Patienten mit Zahnarztangst nutzen gern letztere Möglichkeit.

 

Zu den gängigsten Eingriffen im Bereich der Oralchirurgie zählen Zahnfleischoperationen, Knochenaufbaubehandlungen, Wurzelbehandlungen, Weisheitszahnentfernungen oder Zystenoperationen. Und auch die Implantologie gehört dazu. Während bei Zahnfleischoperationen entzündliche oder degenerative Veränderungen des Zahnfleischs behandelt werden, geht es bei Behandlungen an Kieferknochen meist um deren Aufbau. Oft müssen zahntragende Knochen versorgt werden, um einem Zahnverlust vorzubeugen. Andererseits werden in operativen Eingriffen Kieferknochen mit Hilfe von Knochenersatzmaterial oder körpereigener Knochen für die spätere Aufnahme von Implantaten vorbereitet. Eine besondere Operationsmethode hierbei ist das sogenannte Sinuslift-Verfahren, bei dem die bedeckende Schleimhautmembran unten am Kieferhöhlenboden angehoben und der entstandene Hohlraum mit Knochenersatzmaterial gefüllt wird. Mit diesem Vorgehen schafft der Zahnarzt zusätzlichen Platz für Implantate. Die Implantologie ist eine relativ junge Disziplin innerhalb der Oralchirurgie. Ein strahlendes Lächeln mit Hilfe festsitzender Zähne ist hier das Ziel aller Bemühungen. Während sich Patienten in vergangenen Zeiten oft mit ungenauen Prothesen begnügen mussten, nutzen heute Viele diese Möglichkeit des dauerhaften Zahnersatzes.

 

Bei einer Wurzelspitzenresektion hingegen wird etwas aus dem Mundbereich entfernt, nämlich jene Wurzelspitze eines Zahns, die entzündet oder von Zysten befallen ist. Wenn eine übliche Wurzelbehandlung wenig erfolgversprechend ist, wird solch ein operativer Eingriff notwendig.

 

Ein häufiges Leid von Patienten betrifft ihre Weisheitszähne. Denn wenn die hintersten Zähne des Unter- und Oberkiefers nicht vollständig in den Mundraum durchbrechen oder sie eine inkorrekte Lage im Kiefer einnehmen, steht bei betroffenen Patienten eine Weisheitszahnentfernung an. Obwohl sich die Schwere des Eingriffs hier ganz nach der konkreten Lage der Zähne richtet, werden doch alle Behandlungen nahezu schmerzfrei durchgeführt. Einzig in der Heilungszeit sind event. vorübergehende Schmerzen zu erwarten.

 

Da es auch im Bereich von Kiefer und Mund zur Zystenbildung kommen kann, sind Zystenoperationen keine Seltenheit. Während manche Zyste durch Entzündungen an der Wurzelspitze eines Zahns herbeigeführt wird, entstehen andere Zysten aufgrund der erblichen Veranlagung des Patienten. Werden Zysten im Kieferbereich nicht behandelt, können benachbarte Regionen wie Zahnwurzeln geschädigt werden, da Zysten sich im ständigen Wachstum befinden. Deshalb sollte einer Zahnarztempfehlung zur Zystenoperation gefolgt werden.


Hertensteinstrasse 51
6004 Luzern


041 420 90 80

E-Mail: info@cliniodent.ch