Iso Zertifiziert

Kinderzahnmedizin

Kinderzähne erfordern eine besondere Vorsorge, da sie nicht einfach als Kopie von Erwachsenenzähnen angesehen werden können. Hier hat der Zahnarzt die Aufgabe die Milchzähne möglichst lange zu erhalten, weil dies für die einwandfreie Ausbildung des Erwachsenenbisses wegweisend ist. Werden Milchzähne falsch behandelt, so kann es nicht nur zum vorzeitigen Verlust der Milchzähne führen, sondern auch weitreichende Probleme im Zahn- und Kieferbereich herbeirufen. Lebenslange Probleme im Zahnbereich sind die Folge,die sich nur mühsam berichtigen lassen. Nicht zuletzt deshalb ist die Kinderzahnmedizin ein besonders anspruchsvolles Gebiet innerhalb der Zahnmedizin.

 

Eine weitere wesentliche Aufgabe des Zahnarztes bei Kinderbehandlungen besteht darin, seinen kleinen Patienten die Angst vor dem Zahnarztbesuch zu nehmen. Der regelmässige Zahnarztbesuch sollte Kindern auf eine spielerische Art und Weise schmackhaft gemacht werden, sodass etwa eine Zahnarztphobie erst gar nicht entstehen kann. Viele Erwachsene leiden unter einer ausgeprägten Zahnarztangst, der sogenannten Dentophobie, da sie im Kindesalter von einem unsensiblen Zahnarzt behandelt worden sind. In vielen Zahnarztpraxen ist man deshalb auf die Schaffung eines kindgerechten Ambientes bedacht, sodass sich kleine Patienten pudelwohl fühlen und den Besuch beim Zahnarzt nicht als nervenaufreibenden Pflichttermin empfinden. Denn bei der Arbeit mit Kindern benötigt man ein Mehr an Einfühlungsvermögen, Verständnis und Geduld, um deren Vertrauen zu gewinnen.

 

Dementsprechend unterscheidet sich nicht nur die Umgangsform mit den kleinen Patienten von der mit Erwachsenen, sondern auch die Behandlungsmethoden für Kinder sind andere. Oft werden Kinder während einer Behandlung durch geeignetes Spielzeug oder Videofilme vom eigentlichen Geschehen abgelenkt. Zudem verwenden viele Zahnärzte in Anwesenheit der kleinen Patienten eine kindgerechte Sprache, die Vertrauen schafft ohne einzuschüchtern. Denn Ziel ist neben der sanften und schmerzfreien Behandlung vor allem an diesem Punkt eines Zahnarztbesuchs die Vermeidung von Traumatisierungen.

 

Sollte während der Behandlung eine lokale Anästhesie nötig sein, so wird speziell für die kleinen Patienten ein wohlschmeckende Betäubungsgelee verwendet, sodass selbst die Verabreichung der Lokalanästhesie vom Kind unbemerkt vonstatten gehen kann. Bei Kindern mit eingeschränkter Behandlungsbereitschaft werden zudem Lachgas oder andere Beruhigungsmittel in Form von Saft, Nasenspray oder Zäpfen eingesetzt, um dem Zahnarzt die Arbeit zu ermöglichen und das Kind zu besänftigen. Da die Vollnarkose eine vollkommen stressfreie Behandlung für das Kind verspricht, kommt selbst diese immer häufiger zum Einsatz.

 

Allerdings raten Zahnärzte nur bei Angstpatienten oder grösseren Eingriffen wie etwa der kompletten Sanierung des Milchgebisses zu deren Verwendung.

 

Während übliche Beruhigungsmittel den Nachteil haben, dass behandelte Kinder auch einige Zeit nach einem Eingriff noch benommen sind und erst komplett aufwachen müssen, wird das Lachgas vermehrt angewendet, da die kleinen Patienten dabei den wenigsten Risiken ausgesetzt sind. Über eine Nasenmaske wird das Lachgasgemisch verabreicht und verbreitet beim Kind ein beruhigendes Gefühl. Kleine Schmerzen bleiben unbemerkt, Schluck- und Abwehrreflex sind deutlich herabgesetzt und die Behandlung wird vom Kind nicht bewusst wahrgenommen. Dennoch befindet sich das Kind in einem wachen Zustand. Schon kurze Zeit nach der Operation, sobald das Lachgas abgeatmet wurde, ist das Kind wieder vollkommen „normal“, ohne dass Nebenwirkungen zu befürchten sind.

 

Viele Ärzte raten Eltern, auch Zuhause auf angsterregende Begriffe in Bezug auf den Zahnarzt zu verzichten und Kinder nicht nur spielerisch an das Zähneputzen, sondern auch durch Mitnahme zum Zahnarztbesuch der Eltern an die Praxisumgebung und den Zahnarzt heranzuführen.


Hertensteinstrasse 51
6004 Luzern


041 420 90 80

E-Mail: info@cliniodent.ch